Geschrieben,  Inspirierende Menschen,  Journalistisches,  Nachhaltigkeit,  News & Trends

Besser leben ohne Plastik

Der erste „Besser-leben-ohne-Plastik“-Stammtisch in Remlingen.

Plastik bestimmt unser Leben: Verpackungsfolien, Einweggeschirr oder Einkaufstüten sind allgegenwärtig. Sie sind kaum aus dem Alltag wegzudenken. Auch Mikroplastik in Duschgel, Shampoo oder Flüssigwaschmittel begegnet einem ständig. Zu sehen ist das nicht. In Remlingen haben sich Anfang des Jahres Gleichgesinnte zum ersten BLOP-Stammtisch (Besser Leben Ohne Plastik) getroffen. Ich war dabei und habe für die Main-Post darüber berichtet.

Ich war überrascht, was dort für Menschen zusammenkamen: Alte und junge. Männer und Frauen. Einheimische und Zugezogene. Hausfrauen und Studenten. Remlinger und Leute von weiter weg. Die Teilnehmer hatten alle eines gemeinsam. Sie informierten sich vorab über das Thema. Und sie versuchen, weniger Kunststoffprodukte zu konsumieren, egal ob auf der Arbeit oder zu Hause.

Was mich besonders beeindruckte: Es gibt viele Waren für den täglichen Bedarf in Remlingen. Und zwar nicht wie in den Nachbarorten beim Discounter, sondern beim Direktvermarkter. Viele Lebens- und Kosmetikartikel kann man in Remlingen unverpackt schon erwerben: Obst, Gemüse, Trockenfrüchte, Käse oder Seife gibt es zum Beispiel im Hofladen des Biobetriebs „Remlinger Rüben“. In der Bäckerei Kachel kann man seine Backwaren im mitgebrachten Beutel transportieren. Fleisch und Wurstwaren legen die Mitarbeiter der Metzgereien Schuhmacher und Fertig sowie des Lammhof Schewe in eigene Behälter.

Ein lokaler Einkaufsführer zeigt weitere Anlaufstellen für unverpackte Waren an und gibt Tipps zum nachhaltigen Einkaufen.

Die Idee zu einem Plastikfreien-Stammtisch nahmen Remlinger bei einem Vortrag von Nadine Schubert mit. Die Bloggerin hat den Ausdruck „Besser leben ohne Plastik“ (BLOP) geprägt. Sie hat bereits selbst Bücher veröffentlicht, in dem sie von den Erfahrungen ihrer Familie berichtet, auf Plastik so weit wie möglich zu verzichten.


Ich kann nicht die ganze Welt verändern. Aber ich kann im Kleinen bei mir anfangen.

Gudrun Mirlein aus Remlingen


Meine Tipps zum plastikfreien Leben

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.